Wie Sie helfen können

Sie können uns und somit den Tieren auf vielfältige Weise helfen. Ob Sie ein Tier adoptieren, eine Patenschaft übernehmen, oder auch Sach- oder Geldspenden bereitstellen. Gerne können Sie uns auch bei unterschiedlichen Aktionen oder Projekten unterstützen. Auch brauchen wir immer wieder Flugpaten für den Transport von Sachspenden in die Türkei und den Transfer von Tieren nach Deutschland. Wir sind Ihnen für jede Form der Unterstützung dankbar.

Durch die Übernahme einer Patenschaft für ein in der Türkei befindliches Pflegetier helfen Sie uns die monatlichen Futterkosten und eventuell notwendige tierärztliche Behandlungen ergänzend sicherzustellen. Eine Patenschaft endet in der Regel zu dem Zeitpunkt, wenn das Tier nach Deutschland auf eine Endstelle vermittelt ist. Solange es sich in Deutschland noch auf einer Pflegestelle befindet, freuen wir uns über eine Fortsetzung der Unterstützung.

Mit einer Mitgliedschaft in unserem Tierschutzverein können Sie eine kontinuierliche Unterstützung sicherstellen.

Desweiteren können Sie uns durch den Beitritt in unsere unten aufgeführten Facebook-Gruppen unterstützen. Für Patenschaften, Sachspenden und weitere Informationen verwenden Sie bitte unser Koordinierungstelefon (auf der rechten Seite am PC bzw. im unteren Bereich auf dem Smartphone). Dort finden Sie auch unser Spendenkonto sowie die Möglichkeit direkt via PayPal zu spenden.

Vermittlung einer Pflegestelle

Wir suchen immer Pflegestellen die uns bei der Versorgung und Betreuung unserer Notfall-Hunde unterstützen. Wir suchen Menschen, die Zeit, Herz und Verstand haben und sich in der Hundepflege auskennen. In der Regel sind unsere zu vermittelnden Hunde jung.

Wir wünschen uns von unseren Pflegefamilien die Bereitschaft, geschundene kranke und in ihrer Seele verletzte Tiere so anzunehmen, wie sie sind. Während ihrer Quarantänezeit auf einer Pflegestelle in der Türkei (zumeist bei Claudia Vogt selbst) haben sie zwar eine enge Beziehung zum Menschen, kennen aber sonst nichts, was an eine soziale Erziehung erinnert.

Wenn Sie sich dafür interessieren einen unserer Tiere zu pflegen, bis sie in eine Familie vermittelt werden können, brauchen sie erst mal Geduld.

Unsere Tiere kennen es meistens nicht in einem Haus zu leben. Sie kommen in eine für sie vollkommen fremde neue Welt. Selbst unsere für uns so normalen Laubbäume oder grünen Wiesen sind für sie oft befremdlich. An der Leine gehen und anderen Hunden oder Menschen zu begegnen, ist für sie eine Herausforderung. Sie kennen keine Alltagsgeräusche, die für andere Haustiere normal sind: Fernseher, Radio, Staubsauger, Rasenmäher und das Läuten einer Türklingel. All diese Dinge werden sie zum Teil nie gesehen oder gehört haben.

Wenn sie Glück hatten, waren die Menschen ein wenig nett zu ihnen, die meisten aber sind dem Menschen gegenüber erst mal vorsichtig abwartend und müssen erst Vertrauen fassen.

Sie werden bei uns nicht ins kalte Wasser gelassen. Von Anfang an werden Sie engmaschig von einer Pflegestellen-Betreuerin begleitet und unterstützt. Sie wird Sie beraten und Ihnen zur Seite stehen. Wenn Sie sich informieren möchten und sich vorstellen können, sich auf das Abenteuer einer Pflegestelle einzulassen, dann informieren Sie uns. Für eine persönliche umfangreiche Beratung nehmen wir gerne Kontakt zu Ihnen auf.

Vermittlung eines Straßenhundes

Unsere zu vermittelnden Hunde befinden sich zu einem Teil bereits in Deutschland in einer Pflegefamilie, zum anderen Teil noch in der Türkei auf einer Pflegestelle. Es sind keine Hunde, die direkt von der Straße kommen. Seien Sie sich bewusst, dass Sie bei uns nicht den Traumhund für kleines Geld finden. Unsere Tiere sind alles ehemalige Straßentiere, die oftmals nicht gut behandelt wurden. Bevor Sie einen Hund von uns vermittelt bekommen, müssen daher einige Vorraussetzungen erfüllt sein.

Wir möchten betonen, dass unsere Hunde Notfälle und in den seltensten Fällen Traumhunde sind, die bereits fertig in ihrer Erziehung oder in ihrem Verhalten sind.

Da die Hunde in einem geschützten Außenbereich leben, wissen sie oft noch nicht was es bedeutet, stubenrein zu sein. Sie sind in der Regel noch nicht an eine Leine gewöhnt und bedürfen einer artgerechten Erziehung. Sie brauchen also die richtige Pflege, Verständnis und Liebe.

Wir arbeiten immer mit einem Kontaktbesuch im Vorfeld, da wir gerne wissen möchten, wo unsere Tiere in Zukunft leben sollen. Der von uns erhobene Tierschutzbeitrag deckt in der Regel die in Deutschland üblichen Kosten für Impfung, Wurmkur, Chippen, Kastration und Flug nicht ab. Alle unsere Tiere sind jedoch geimpft, gechipt und gegen Würmer behandelt. Sie haben einen gültigen Tollwut-Titer und sind kastriert.

Wir klären Sie gerne in einem persönlichen Gespräch auf.